logo

USA 2018 - Im Nordwesten
3.Tag Point Arena

Heute startet unsere eigentliche Roadtour.

Die erste Etappe ist der Panoramic Hwy durch den Mount Tamalpais SP nach Stinson Beach. Es ist Samstag und wir sind so früh gestartet wie möglich, also gegen 8h (Frückstück hab es erst ab 7h und ohne sind wir ungenießbar). Trotzdem war schon mächtig viel los auf der Straße. Viele Einheimische waren unterwegs um in der Region zu wandern, andere wollten mit Surfbrett oder Boot an den Pazifik. Dazu noch viele Radfahrer, die etwas für ihre Gesundheit machten auf der engen, kurvigen Bergstraße. DIe Fahrt zog sich dadurch sehr in die Länge. Eine Chance mal anzuhalten und die schönen Aussichten zu genießen gab es nicht. Wenn es mal Parkplätze gab, dann waren die bereits alle belegt. Eigenlich wollten wir noch auf den Mt Tamalpais East Peak um auf dem Verna Dunshee Trail die 360° Rundumsicht zu genießen. Aber darauf haben wir bei dem Betrieb verzichtet. Wahrscheinlich hätten wir oben sowieso keinen Parkplatz gefunden. Die Fahrt zog sich auch so schon in die Länge, und wir waren erst am späten Vormittag am Pazifik. Bilder von der reizvollen Natur und den Ausblicken gibt es leider nicht. Keine Chance welche aufzunehmen.

Kurz hinter Sausalito wäre noch das Muir Woods NM gewesen. Seit diesem Jahr muß man den Besuch vorab reservieren und kommt nur noch mit einem Shuttle hin. Nationalpark-Gebühren plus Reservierungs-Gebühr(Parkplatz) plus Shuttle-Gebühren, das war uns einfach zu teuer. Redwoods haben wir an den folgenden Tagen dann auch noch genug gesehen.

Endlich waren wir am Pazifik und auf dem legendären Highway 1. Highway ist etwas hochgegriffen, für deutsche Verhältnisse ist das hier eine kleine Landstraaße, die sich am Pazifik entlang windet und immer wieder Klippen erklimmt und/oder umrundet. Der Verkehr war nicht mehr so schlimm, aber schnell voran kommt man da trotzdem nicht. Als Urlauber muß das aber auch nicht sein. Wir genossen die Fahrt, die Natur und die gelegentlichen Ausblicke auf den Pazifik.

Pazifik am Highway 1


Pazifik am Highway 1


Am Point Reyes National Seashore sind wir nur am Rand entlang gefahren. Eine Schande, ich weiß, aber man kann da nur rein und wieder zurück. Die Zeit hatten wir einfach nicht. So ging es über Bodega Bay und die Russian River Region zu unserem nächsten Stop, dem Fort Ross SHP . Da habe ich das folgende Bild aufgenommen. Was ist das denn für eine Pflanze ?

komische Pflanze


Im Visiror Center gab es eine anschauliche Demonstration, wie man damals Waren aus den Schiffen mit einer variablen Rampe in das Fort auf den Klippen geschafft hat. Leider gibt es die Rampe nicht mehr, und auch keinen Nachbau. Schade eigentlich.


Weiter ging es auf dem Highway 1 nach Point Arena. Dort haben wir übernachtet. Das Hotel war das letzte, das ich vorgebucht hatte (bei booking.com). Während der Planung hatte ich schon gesehen, daß es am Wochende in dieser Region schwierig sein würde eine freie Unterkunft zu finden.

komische Pflanze


Das Hotel mit mehreren Gebäuden ist in die Klippen hineingebaut. Alle Zimmer haben einen Balkon mit Meerblick. Die Zufahrt ist eng und steil, und es gibt eigentlich zu wenige Parkplätze. Direkt vor dem Zimmer zu Parken war nicht möglich.
Das Hotel liegt oberhalb eines Piers, der nur noch zum Angeln genutzt wird. Direkt da gibt es ein paar Shops und ein gutes Restaurant.

Ein paar Bilder aus der Region habe ich noch für euch. Es gibt in Point Arena sogar eine Art Serengeti Park B. Bryan Preserve. Aber den haben wir nicht besucht.



Wharf Masters Inn
wir hatten ein Zimmer mit 2 Queen Betten, mit gutem Frühstück (leider erst ab 8h)
Pier Chowder House & Tap Room
Bar, Restaurant, direkt unterhalb des Hotel, Meerblick, gutes Essen, nette Bedienung, viele Biersorten